Originaltitel: InSyriated
Belgien / Frankreich / Libanon 2017, 85 min
Genre: Drama
Regie: Philippe Van Leeuw
Drehbuch: Philippe Van Leeuw
Kamera: Virginie Surdej
Schnitt: Gladys Joujou
Musik: Jean-Luc Fafchamps
Darsteller: Hiam Abbass, Diamand Abou Abboud, Juliette Navis, Mohsen Abbas, Moustapha Al Kar, Alissar Kaghadou, Ninar Halabi, Mohammad Jihad Sleik, Elias Khatter
Preise: Berlinale 2017: Publikumspreis (Panorama)
Kinostart: 22.06.2017

Website

Facebook

Innen Leben

Während draußen der Krieg tobt, verwandelt die resolute Oum Yazan ihre kleine Wohnung in einen sicheren Hafen für Familie und Nachbarn. Verzweifelt versucht sie, zum Schutz der Gemeinschaft den Alltag aufrechtzuerhalten und das Geschehen außerhalb auszublenden. Doch früher oder später muss auch sie die Tür öffnen und die Wirklichkeit hereinlassen.

Mehr

Die Ehefrau und Mutter Oum Yazan harrt mit ihrem Schwiegervater, ihren drei Kindern Yara, Aliya und Yazan und der philippinischen Haushaltshilfe Delhani in ihrer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses aus. Ferner gewährt sie dem jungen Paar aus der zerstörten Nachbarswohnung, Samir und Halima, und ihrem Baby sowie Yaras Freund Karim, der bei einem Besuch von schweren Gefechten überrascht wurde, Unterschlupf in ihrem Heim. Oum Yazans Ehemann ist fort und wird für den Abend erwartet. Die Fenster der Wohnung bleiben aus Angst vor Scharfschützen mit Vorhängen bedeckt, während aus der Ferne Explosionen, Schüsse und Helikoptergeräusche zu hören sind. Die Wasserversorgung ist zusammengebrochen und jeder Gang nach draußen gefährlich. Strom, Internet und Telefon funktionieren nur zeitweise und aus der Wohnung im Obergeschoss sind bedrohliche Geräusche zu hören. Samir und Halima planen für den Abend die Flucht nach Beirut. Doch als Samir am Morgen das Haus verlässt, um Vorbereitungen für die Flucht zu treffen, wird er von einem Heckenschützen getroffen und bleibt reglos im Innenhof liegen. Die verängstigte Haushaltshilfe Delhani wird unfreiwillig Zeugin des Vorfalls und weiht Oum Yazan ein. Diese hält es für besser, Halima vorerst nichts davon zu erzählen, und weist Delhani an, ihr Wissen für sich zu behalten. Zunächst gelingt es Oum Yazan, den Familienalltag aufrechtzuerhalten. Gemeinsam wird gegessen, der Großvater unterrichtet Enkel Yazan, während ihre älteste Tochter Yara mit Karim flirtet. Als es zu schweren Bombenexplosionen im Viertel kommt, überschlagen sich die Ereignisse. Über den Balkon verschaffen sich zwei Männer Zutritt in die verbarrikadierte Wohnung. Halima und ihr Baby schaffen es nicht, sich mit den anderen in der Küche zu einzuschließen. Halima macht den Männern, die auf der Suche nach Wertgegenständen sind, weiß, dass sich hinter der verschlossenen Tür nur eine alte Frau und ihr Sohn befinden. Daraufhin wird sie vom Älteren der beiden vergewaltigt, während Oum Yazan und die anderen gezwungen sind, dem Verbrechen durch die Tür zu lauschen. Die geschändete Halima ringt ihren Peinigern das Versprechen ab, die Wohnung und ihre Bewohner zu verschonen. Nachdem die beiden Männer gegangen sind, kümmert sich die Gemeinschaft unbeholfen um die unter Schock stehende Halima, die sich mit ihrem Baby in ihr Zimmer zurückzieht. Delhani bedrängt Oum Yazan, Halima vom Schicksal ihres Mannes zu erzählen, über das sie verbotenerweise bereits mit dem Großvater Abou Monzer gesprochen hat. Als Halima am späten Abend schließlich von Samirs Schicksal erfährt, erleidet sie einen Nervenzusammenbruch. Sie reißt die Vorhänge auf, um die Aufmerksamkeit der Heckenschützen auf sich zu ziehen und kann nur mit größter Mühe wieder beruhigt werden. Halima macht sich daraufhin auf, Samirs Leichnam zu bergen. Karim und Yara helfen ihr dabei. Es stellt sich heraus, dass Samir noch lebt, aber durch eine Schusswunde schwer verletzt ist. Freunde von Oum Yazans Ehemann werden verständigt, die den bewusstlosen Samir fortbringen. Halima und ihr Baby sollen am nächsten Abend folgen. Über den Verbleib von Oum Yazans Ehemann können die Freunde nichts sagen. Sie raten ihr, die Wohnung zu verlassen, doch Oum Yazan will bleiben. In der Nacht, als kurzzeitig das Telefonnetz wieder funktioniert, erhält Oum Yazan eine kryptische Sprachnachricht von ihrem Ehemann. Am nächsten Morgen, als sein Sohn noch immer nicht zurückgekehrt ist, steht Abou Monzer rauchend vor dem verhangenen Fenster und ist den Tränen nahe.

Bestürzend intensiv zieht INNEN LEBEN den Zuschauer hinein in die Kriegswirklichkeit der einfachen Menschen, für die das einst traute Heim zum Gefängnis wird und jede noch so kleine Entscheidung über Leben und Tod bestimmen kann. INNEN LEBEN ist ein universelles, humanistisches Plädoyer von großer Dringlichkeit. Der Film gewann auf der 67. Berlinale den Publikumspreis der Sektion Panorama.